Gelände Buggy vs. Strand Buggy = Maximum Fun

Gelände Buggy oder Strand Buggy – diese Frage haben wir uns früher schon oft gestellt.

Und somit konnte zunächst erst einmal das Strand Buggy unsere Gunst gewinnen. An der französischen Atlantic-Küste in der Nähe von Biarritz kam es zu unserem ersten Mal. Jeder ein Buggy und ab gings – über Dünen springen, driften oder zur Hälfte durchs Wasser gleiten. Einfach der perfekte Fun-Faktor und sicher nicht mehr zu übertreffen, dachten wir.

Fasziniert sind wir von Strand – und Gelände Buggys seit vielen Jahren.

Der letzte Funke sprang damals auf einer Eurosport-Sendung über, als PS-starke Bastler-Teile in Island steile Geröllhalden bezwingen konnten, einige Überschläge inklusive.

Doch noch irrer als so ein Strand Buggy sind die Biester die wir jetzt entdeckt haben. Völlig brachiale Konstrukte, die ein Maximum an Ingenieurskunst oder sagen wir eher Schweißkunst aufzeigen. Fahrende Überrollkäfige, gegen die die Steampunk-Vehikel aus Madmax aussehen wie Kindergarten-Autos.

Der knackige 8-Zylinder Sound verstärkt die Emotion noch, die beim Anschauen der Gelände Buggy Action in den Videos ohnehin schon eine Gänsehaut auslöst. Wenn schon prollig dann richtig und mit einem gewissen Augenzwinkern.

Falls die Amis jemals auf dem Mars landen oder zumindest ein gefaktes Marslande-Video drehen, dann sollten sie so einen zusammengeschweißten unverwüstlichen Bastard einsetzen und schon glauben ein paar mehr Leute, dass man damit den rauhen Planeten auch tatsächlich beackern kann.

Obwohl, selbst die Geräte haben ihre Grenzen und so fliegt dem Extreme-Gelände Buggy am Ende des zweiten Videos dann doch auch mal ein Rad ab.

Spießer würden sagen den Erfindern ereilte dieses Schicksal schon weit vorher.

Doch wir feiern die Buggys und die Events und werden das weiter im Auge behalten. Sowas sollte olympisch werden, doch bitte ohne Redbull-Sponsoring wenns denn geht.